Zwei Frauen übernehmen die Organisation des Welser-Halbmarathons

Nach der 25. Auflage heuer am 20. März gaben sie im Kreise des Turnvereins bekannt, dass sie leiser treten wollen. Nach Tagen ohne Reaktion klingelte dann bei Eww-Mitarbeiter Geitz das Telefon. Eine Kollegin von Wels-Strom sagte: Sie wage sich mit ihrer Freundin an das Projekt heran.

Die Traunleitnerinnen Eva Kroboth (32) und Barbara Trilsam (37) ziehen nun – tatkräftig unterstützt von den Geitz´ die Fäden. Kroboth ist beim WTV auch Vorturnerin für Kinder, lief bereits zwei Mal den Power-Run (7,1 km) und will "irgendwann einen Halbmarathon absolvieren". Trilsam – die Altenfachbetreuerin leitet bald die Sozialberatungsstelle in Eberstalzell – scherzt auf die Frage nach ihren Laufambitionen: "Am Halbmarathon-Wochenende spule ich sicher 21,1 Kilometer herunter – auf dem Turnvereins-Gelände." Das Duo hat bereits ein neues, farbenprächtiges Logo initiiert, das eine Läuferin symbolisiert.

Was bewegt die beiden zweifachen Mütter sich dieser Aufgabe zu stellen? "Ich wollte schon immer einen großen Event organisieren – das liegt mir, das weiß ich aus Erfahrung von Wels-Strom", sagt Kroboth. "Otto sagte, dass es alleine sehr schwer sei, ich fragte meine Freundin und Nachbarin. Barbara sagte sofort zu."

Viele Freunde und Kollegen boten Hilfe an, und die helfende Hände, die auch die Geitz’ unterstützt haben, sind weiterhin dabei.

Der nächste Welser Halbmarathon findet am 19. März statt.